Bankirrtum zu deren Gunsten: Zinsprüfungen lohnen sich oft

Zinsprüfung [© ldprod - Fotolia.com]

Alarmierende Zahlen haben die Kreditsachverständigen und Zinsprüfer der Berliner Zinspruef GmbH auf Lager: Bei sieben von zehn Klienten werden Abrechnungsfehler der Bank gefunden. Neben falschen Berechnungen der Zinsen handelt es sich hier auch um zu frühe Abbuchungen bzw. zu späte Gutschriften.

Vor allem bei Gewerbekrediten und variablen Krediten schleichen sich solche Fehler der Banken unbemerkt ein. Aber auch der Dispokredit ist ein Klassiker der Falschberechnung.

Bei einem Klienten fanden die Zinsprüfer nach Durchsicht von 300 Aktenordnern mit Kontoauszügen eines Unternehmens einen gewaltigen Schaden von 2,7 Millionen Euro in 10 Jahren. Allein 2011 wurden den Klienten der Kanzlei aufgrund der erstellten Gutachten 13 Millionen Euro ihren Banken zurückerstattet. Dabei waren von Privatleuten über Handwerker und Freiberufler bis zum mittelständischen Unternehmen alle denkbaren Kundengruppen betroffen.

Berechnungsfehler entstehen - beabsichtigt oder nicht - durch Berechnung zu vieler Zinstage, nicht vorgenommene Anpassung von Zinssätzen bei variablen Darlehen, verspätete Gutschriften bzw. verfrühte Abbuchungen. Diese unscheinbaren Einzelbeträge summieren sich dann über die Jahre auf. Aber auch schleierhafte sechsstellige Posten werden von den Banken aufgerufen - spätestens hier bemerkt dann auch der Laie, dass die Bank sich geirrt haben muss und stellt diese zur Rede.

Die Bankenverbände wiegeln die Vorwürfe ab und verweisen auf die unauffälligen Kundenbeschwerden der Ombudsmänner sowie das meist automatische Prozedere. Manuelle Fehler können zwar durchaus passieren, jedoch nicht in nennenswertem Umfang. Auch die Kooperationsbereitschaft der mit den konkreten Vorwürfen konfrontierten Banken sei verbesserungswürdig.

Sollten Sie den Verdacht haben, dass sich Ihre Bank oder Banken ungerechtfertigt an Ihnen bereichern, sollten Sie einen Zinsprüf-Experten zu Rate ziehen. Spätestens mit einem erstellten Gutachten haben Sie eine solide Grundlage für eine Beschwerde oder im nötigen Fall auch für den Gang vor Gericht.