Tipps zur Aufnahme eines Kredits

Im folgenden haben wir Ihnen allgemeingültige Tipps und Hinweise zusammengestellt, die Sie bei den Überlegungen, Vorbereitungen und letztendlich der Aufnahme eines Kredites beachten sollten.

  1. Analysieren Sie Ihre finzielle Situation: Haushaltsrechnung
  2. Den richtigen Anbieter und das beste Kreditangebot finden
  3. Bei Niedrigzinsen: Umschulden
  4. Kostenlose unverbindliche Anfrage
  5. Zinssätze: Bonitätsabhängiger Zins und Effektivzins
  6. Benötigte Sicherheiten für einen Kredit
Kassensturz und Finanzplan vor der Kreditaufnahme [© apops - Fotolia.com]

1. Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation

Zuallererst sollten Sie sich fragen: Ist der Kredit die letzte Möglichkeit und kann ich das benötigte Geld auch auf anderem Weg - z.B. durch Sparen - zusammenbekommen. Außerdem: Ist die geplante Anschaffung wirklich nötig und geht es vielleicht auch günstiger?

Machen Sie in diesem Zuge unbedingt auch einen "Kassensturz" sowie eine Haushaltsrechnung. Das ist eine ungeschönte Aufstellung Ihrer regelmäßigen und unregelmäßigen Kosten und Ausgaben. Am besten über das Jahr betrachtet. Von Ihren regelmäßigen Einnahmen (Gehalt, Rente, Mieteinnahmen) ziehen Sie diese Ausgaben ab und teilen die Differenz durch 2. Damit haben Sie noch genügend Spielraum für unvorhersehbare und überraschende Kosten. 

Auch die Bank wird - entweder im Beratungsgespräch oder anhand Ihrer eingereichten Unterlagen sowie der Schufa-Abfrage - eine solche Haushaltsrechnung durchführen. Wenn dieser ergibt, dass Ihnen der finanzielle Spielraum für die Rückzahlung des Kredits fehlt, wird jeder seriöse Anbieter dem Kunden nachvollziehbar und transparent erläutern, dass ihm kein Kredit angeboten werden kann. Dieser Schutz vor Überschuldung wird dabei im beiderseitigen Interesse verfolgt.

2. Den richtigen Anbieter und das beste Kreditangebot finden

Früher war es üblich, für einen Kredit zu seiner Hausbank zu gehen. In der heutigen Zeit ist dies nicht mehr so bzw. bringt keine nennenswerten Vorteile. Man meint zwar, ein gewisses Vertrauensverhältnis zu seiner Bank pflegen zu müssen - jedoch wird sich diese bei einer Kreditvergabe immer an ihre Regeln halten müssen und ist zudem ein Wirtschaftsunternehmen, dass ihnen bei der nächsten Gelegenheit wieder Produkte verkaufen muss.

Unser Tipp: Vergleichen Sie die Angebote der Direktbanken im Internet oder holen sich online Angebote der Kreditvermittler ein. Nutzen Sie die angebotenen Vergleichsrechner und lassen sich unverbindliche Angebote zusenden.

Ganz wichtig auch: Lassen Sie sich nicht von schöngerechneten günstigen Monatsraten blenden. Was zählt, ist der effektive Jahreszins. In diesen müssen alle Kreditkosten eingerechnet werden. Damit ist dieser aussagekräftig um die Kredite verschiedener Banken vergleichen zu können.

Achten Sie auf zusätzliche Services, wie kostenlose Sondertilgungen für eine Teil- oder Komplettablösung des Kredits. Auch das Verhalten der Bank bei Zahlungsschwierigkeiten sollte vorab erfragt werden: Ist es möglich, Ratenpausen einzulegen oder die monatlichen Raten zu verringern?

Ebenso wichtig ist, dass Sie ein gutes Gefühl hinsichtlich der Betreuung haben - gleich ob persönlich, telefonisch oder per E-Mail-Kontakt. Nimmt Sie der Anbieter ernst und sich Zeit für Sie? Macht dieser einen kompetenten, ehrlichen und freundlichen Eindruck?

3. In Zeiten niedriger Zinsen: Umschulden

Haben Sie bereits einen oder mehrere Kredite laufen, kann sich möglicherweise die Umschuldung in einen neuen günstigeren Kredit lohnen. Auch hierfür gibt es Rechner: Sogenannte Umschuldungsrechner, welche u.a. den gesparten Zinsen die Vorfälligkeitsentschädigung gegenüberstellen. Diese Gebühr wird von der bzw. den bisherigen Banken möglicherweise erhoben wenn Sie Ihren Kredit vorzeitig abzahlen wollen und die entgangenen Zinsen entschädigen soll. Sie sollten hierfür Ihren alten Kreditvertrag prüfen oder sich die entsprechende Auskunft einholen.

4. Kostenlose unverbindliche Anfrage

Die Banken sind per Gesetz verpflichtet, Sie kostenlos und unverbindlich zu beraten. Dies trifft auch auf Kredite zu. Sollten Sie hierfür im Voraus bereits eine Gebühr zahlen oder zu anderen Sachen verpflichtet werden, sollten Sie stutzig werden und ggf. auch den Verbraucherschutz informieren.

5. Was sagen der bonitätsabhängige Zinssatz aus und der effektive Jahreszins aus?

Kreditinstitute und -anbieter werben gern mit besonders niedrigen Zinsen. Dass diese nur für Kunden bester Bonität zu erreichen sind - also für Personen, die eigentlich keinen Kredit bräuchten - wird meist nur in der Fußnote bemerkt. Nun ist es natürlich so, dass sich Banken die steigende Unsicherheit und damit das höhere Kreditausfallrisiko mit einem höheren Zinssatz bezahlen lassen. Aber dies sollten Sie wissen wenn Sie sich mit der Kreditaufnahme befassen. Meist fragt der Kunde nicht noch einmal genau nach und wundert sich erst bei genauerem Nachrechnen wenn er die ersten Raten bezahlt. Lesen Sie sich den Kreditvertrag also peinlich genau durch und unterschreiben diesen nur wenn der Zinssatz für Sie interessant ist.

Achten Sie auch auf den sogenannten 2/3-Zinssatz. Diesen müssen die Banken bei Kreditangeboten immer angeben. Er besagt, wie hoch der tatsächliche maximale Zinssatz bei zwei Drittel der Kunden unter normalen Umständen ist. Er wird oft mit einem repräsentativen Beispiel aufgeführt. Er bietet also einen guten Vergleichswert wenn man sich selbst nicht im unteren Bonitätsdrittel sieht.

Der effektive Jahreszins beinhaltet im Gegensatz zum Sollzinssatz auch die Bearbeitungsgebühren und sonstigen Kreditkosten. Er ist also mindestens genauso hoch wie der Sollzins. Die Angabe des effektiven Jahreszins (eff. JZ) ist gesetzlich vorgeschrieben und soll eine bessere Vergleichbarkeit zwischen verschiedenen Kreditangeboten ermöglichen.

6. Welche Sicherheiten muss ich aufbieten?

Die wichtigste Voraussetzung für die Gewährleistung eines Kredits ist ein pfändbares regelmäßiges Einkommen aus einem ungekündigten Beschäftigungsverhältnis. Daher werden meist neben dem Arbeitsvertrag auch die Originale der letzten beiden Lohnabrechnungen zur Einsicht verlangt.

Sollte der monatliche Lohn nicht hoch genug oder gar nicht vorhanden sein, wird es schwieriger. Dann müssen Sie mit geldwerten Ansprüchen, wie z.B. Kapitallebensversicherungen oder privaten Renten aufwarten. Auch Immobilien oder Grundstücke werden als Sicherheiten akzeptiert.

Weiterhin steht einer Genehmigung des Kredits nichts im Weg wenn ein kreditwürdiger Bürge für die Rückzahlung des Kredits bei ausstehenden Raten einsteht. Dieser muss im Kreditvertrag genannt sein und diesen auch mit unterzeichnen.

Auch der Abschluss einer Restschuldversicherung - deren Kosten sich wieder aus der Bontität berechnen - kann der Bestätigung des Kredits behilflich sein.


Hat Ihnen diese Seite geholfen? Bitte bewerten Sie uns.

Unser Informationsportal ist und bleibt kostenlos für Sie. Mit Ihrem kleinen Feedback helfen Sie uns sehr weiter. Dankeschön!

Aktuelle Bewertung: 4.4 / 5
(insgesamt 32 Meinungen)


Kommentare und Meinungen zum Thema:

Sie möchten Ihre Erfahrungen und Wissen mit anderen Besuchern teilen oder möchten selbst eine Antwort auf Ihre Frage erhalten? Gern können Sie dafür unsere Kommentarmöglichkeit nutzen:

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld

*



*
*
nach oben