Die häufigsten Gründe für Überschuldung

Kommt es zu einer Überschuldung, bedeutet dies, dass die eigenen Schulden nicht mehr oder nicht pünktlich mittels eigenem Einkommen oder Vermögen bezahlt werden können. Wenn unter Einschränkung der Lebensumstände und Vermeiden von unnötigen Ausgaben die monatlichen Verpflichtungen immer noch höher als die Einnahmen sind, ist man also in die Schuldenfalle getappt.

Die häufigsten Gründe für eine Überschuldung sind:

  • Arbeitslosigkeit - Wenn das regelmäßige Einkommen wegfällt und man auf Arbeitslosengeld oder im schlimmsten Fall Leistungen nach Hartz IV angewiesen ist.
  • eine Krankheit oder Unfall - die zur verübergehenden oder dauerhaften Einschränkung der Erwerbstätigkeit führen (sh. auch: Kredit mit Krankengeld)
  • Trennung oder Scheidung - vor allem bei laufenden Immobilienfinanzierungen
  • Alkohol und andere Suchterkrankungen, die neben den oben genannten Folgen auch für Mehrausgaben sorgen
  • Freiheits- oder empfindliche Geldstrafen oder Schadenersatzforderungen
  • gescheiterte Selbstständigkeit (z.B. durch Zahlungsausfälle von Kunden)
  • Bürgschaftsverpflichtung, die plötzlich in Anspruch genommen wird
  • Familiengründung oder Unterhaltungsverpflichtungen
  • Unerfahrenheit oder Gleichgültigkeit im wirtschaftlichen Konsum und bei der Aufnahme von Krediten(insbesondere wenn mehrere Konsumkredite mit der berüchtigten Null-Prozent-Finanzierung aufgenommen werden)
  • Beschäftigung im Niedriglohnsektor

Statistisch betrachtet sind vor allem Männer und Alleinerziehende häufiger betroffen als andere Gruppen. Aber auch junge Menschen, die gerade ins Berufsleben eingetreten sind, übernehmen sich oft mit ihren Wünschen und leben durch laufende Verpflichtungen aus Verträgen schnell über die eigenen Verhältnisse.

Wenn Kreditraten nicht bezahlt oder zurückgebucht werden, droht eine Kündigung des Kredits durch die Bank mit sofortiger Fälligstellung der offenen Summe. Vor allem bei Immobilienfinanzierungen droht dann der persönliche Bankrott.

Wenn laufende vertragliche Pflichten (z.B. mit Banken oder auch Handyanbietern) nicht pünktlich bedient werden, drohen zudem Negativeinträge bei der SCHUFA. Dies erschwert das Entkommen aus der Überschuldung noch mehr.

Wenn man sich nicht mehr selbst oder mit Hilfe von Familie bzw. Freunden aus der Patsche helfen kann, sollte der Weg zu einer professionellen Schuldnerberatung beschritten werden.


Hat Ihnen unser kostenloses Informationsangebot geholfen?
Mit Ihrem Feedback oder einer Weiterempfehlung helfen Sie uns sehr weiter. Dankeschön!

(einfach auf den entsprechenden Stern doppelt tippen)(einfach auf den entsprechenden Stern klicken)

Aktuelle Bewertung: 4.4 / 5 (insgesamt 126 Meinungen)